Ihr freundlicher Dachdecker

aus Düren

Bedachungen

Thema: Dachhaie

 

unseriös und unqualifiziert arbeitende Handwerker prellen Hausbesitzer

Der gutgekleidete Mann läutete an allen Haustüren in der Straße wie ein Verkäufer von Zeitschriften Abonnements. Doch was er zu verkaufen hatte, waren Dächer. Besser gesagt: Er verkaufte Pfusch an Dach und Fassade für teures Geld.

 

Im Branchen-Jargon sind diese Verkäufer, die mal im feinen Anzug, mal in Handwerkerkluft, ihre Opfer suchen, als ‚Dach- oder Fassaden-Haie" bekannt. Ob nun systematisch Ortschaften oder ganze Regionen nach einem Unwetter von diesen Dach-Haien ‚abgearbeitet" werden - das Resultat ist meist ein noch schlechteres Dach und ein um Tausende von Mark erleichtertes Bankkonto des Hausbesit-zers.

 

Angeboten werden bei diesen Haustürgeschäften oft pauschal Dachumdeckungen oder Sanierungen zu einem verlockend erscheinenden Preis. Doch in vielen Fällen zeigt sich, dass entweder der Preis ganz und gar nicht ‚sensationell niedrig" war oder die geleistete Arbeit auch nicht annähernd einen entsprechenden Gegenwert darstellt. Durch den Pfusch der unqualifizierten Handwerker können sogar erhebliche Schäden an benachbarten Bauteilen wie den Wänden, der Dämmung oder den tragenden Teilen der Dachkonstruktion entstehen.

 

Dach-Haie scheuen diese Vorarbeit gerne. Sie locken mit pauschalierten Angeboten, die zunächst verlockend klingen. In der Endabrechnung tauchen dann aber oft Positionen auf, von denen bei Auftragserteilung keine Rede war. Und so wird aus einem vermeintlich günstigen Angebot der Dachumdeckung für 10.000 Mark schnell eine 30.000 DM Überraschung.

 

Vor Auftragserteilung sollte also immer - wie bei Dachdeckerinnungsbetrieben üblich - ein ausführliches Angebot erstellt und dieses Angebot zur Grundlage der Auftragserteilung gemacht werden.

 

Übrigens sollte kein Bauherr auf die Balancekünste seines „Dachdeckers" vertrauen und auf ein vorschriftsmäßiges Gerüst und Absicherungen verzichten. Bei einer Baustellenkontrolle oder nach

einem Unfall drohen auch dem Auftraggeber hohe Bußgelder und möglicherweise Regressansprüche.

 

Zum „Service" der Dachdeckerinnungsbetriebe gehört auch, Baustellen nach allen Regeln der Berufsgenossenschaft einzurichten, um ihre Mitarbeiter und Auftraggeber gleichermaßen vor Schaden zu bewahren.

 

Für Gewährleistungsansprüche sind diese unseriösen Betriebe mangels festem Geschäftssitz später meist nicht mehr greifbar.

Wer bei Reparaturen und Sanierungen ganz sicher gehen will, sollte sich deshalb ausschließlich an hierfür hochqualifizierte Dachdeckerbetriebe wenden - wie z. B. die Mitglieder der örtlichen Dachdecker-Innung.

 

Ein ausführliches Angebot ist keine Stilfrage. Einen seriös arbeitenden Dachdecker erkennt man daran, dass er seine Karten offen auf den Tisch legt und das schon vor Auftragserteilung. Dazu gehört natürlich auch ein detailliertes und für jeden nachvollziehbares Angebot. Hierin sind alle Positionen wie voraussichtlicher Arbeitsaufwand und Material enthalten.

 

 

Richard Jacobs - Weberstr. 22 - 52349 Düren

Tel: 0 24 21 - 5 46 76 / Fax: 0 24 21 - 5 65 99 - Mail: jacobs-bedachungen(at)t-online.de